News

Aktuelle Informationen über das Geschehen in Sambia finden Sie hier.

Miteinander untereinander

Kategorien: Aus dem Life Trust Büro,Kurzzeitler berichten,Life Trust

 gruppenbildfertigHerzlich Willkommen in Sambia! Fünf neue Gesichter, fünf neue Geschichten, fünf neue Freiwillige, fünf neue Bewohner auf dem Bürogelände – Ausatmen und die Hände zum sambischen Himmel strecken. Nachdem wir alle Kurzzeitler des letzten Jahrgangs verabschiedet haben, dürfen wir nun fünf neue hochmotivierte Kurzzeitmitarbeiter aus Deutschland in unserem Life-Trust Team begrüßen: Dana (18J.), David (19J.), Jayseethan (20J.), Noah (18J.) und Say-Han (18J.).

Die Verstärkung aus Deutschland wird unser Projekt für ein Jahr in verschiedenen Bereichen unterstützen. Zudem begrüßen wir auch wieder Kathi, eine ehemalige Kurzzeitlerin aus dem vergangengen Jahrgang. Kathi wird in den kommenden zwölf Monaten den Patenschaftsbereich leiten und damit Miriam während ihrer Mutterzeit vertreten. Ein weiterer Mitarbeiter und ehemaliger Kurzzeitler aus dem Jahrgang 2012/2013 ist Benni, der momentan ein drei-monatiges Praktikum für sein Studium macht und uns in der Administration bis Mitte Oktober aushilft. Last but not least: Wir haben auch noch tierischen Zuwachs bekommen: Die Schäferhündin Chiba, die gemeinsam mit den anderen Hunden auf uns und unser Gelände aufpassen wird;)

In den kommenden Zeilen berichtet die Kurzzeitlerin Say-Han über ihre ersten Eindrücke in Sambia:

Für uns ging es erstmal per Auto vom Flughafen Lusaka nach Kabwe. Auf dem Weg trafen wir viele in bunte Kleidung gepackte Sambier, überfüllte Kleinbusse mit christlichen Sprüchen und strahlende Farben. Nicht zu vergessen und sehr prägend waren die strahlenden und winkenden Menschen, deren Lächeln kilometerweit von dem einem Mundwinkel zum anderen zuckte.

Zurzeit werden wir Kurzzeitler in unseren verschiedenen Aufgabenbereichen eingearbeitet, bestehend aus dem Lunchprogramm (Schulspeisungsauslieferung), Patenschaftsprojekt, Sports Ministry usw. und tasten uns langsam an die im Office herrschenden Team-Arbeitsatmosphäre und den Arbeitsalltag heran. Somit hatte man erst gar nicht die Möglichkeit ins kalte Wasser zu fallen, da man hier sehr behütet und liebevoll aufgenommen wurde.

Um das Teambuilding zu stärken, ging es für uns vor wenigen Tagen zum Mulungushi Dam (ein Stausee Nähe Kabwe). Dort angekommen, konnten wir gegenseitig im gemütlichen Kreis unsere Lebensgeschichten erzählen. Darüber hinaus hatte die Leitung die Möglichkeit und Zeit, über die individuelle Einteilung der Aufgabenbereiche nachzudenken, die dann später auf jeden abgestimmt wurden. Auf der einen Seite übt jeder eine Aufgabe aus, die die vorhandenen Kompetenzen und Gaben verbessern, aufbauen und verfeinern soll und auf der anderen Seite eine Aufgabe, die die Volontäre fordern und fördern soll und zur Entfaltung und Herauskristalliserung neu entdeckter Fähigkeiten und Gaben einlädt.

Wir sind gespannt was Gott in dem Jahr mit uns vor hat und begrüßen unser Jahr mit offenen Armen.

Lesa amupale = God bless you!

geschrieben von Say-Han

Gruppenbild