BOCCS

Neben der Life Trust School WAYA unterstützt Life Trust 5 weitere BOCCS Schulen in verschiedenen Stadtteilen Kabwes durch Patenschaften.  AIDS-Waisen haben neben der Möglichkeit des Schulbesuches, zusätzliche Mahlzeiten, individuelle Betreuung und medizinische Versorgung. Vor allem wollen wir jedoch erleben, wie diese Kinder Jesus Christus kennenlernen, ihm nachfolgen und Sambia aufgrund der mit dem Glauben verbundenen guten Werte positiv verändern.


Die Schule „BOCCS Kabwe Main Learning Center“ wurde im Jahr 2000 im Herzen der Stadt gegründet. Sie ist mit ca. 35 Lehrern und etwa 900 Schülerinnen und Schülern der Klassen eins bis neun die größte BOCCS Schule.

Im „Kabwe Main Learning Center“ gibt es im Vergleich zu den kleineren BOCCS Schulen in den Randgebieten von Kabwe auch eine Bücherei, einen Computerraum und einen eigenen Schulgarten, der von den Schülern betreut wird. Außerdem gibt es seit Neustem einen kleinen Kiosk, bei dem die Schüler Süßigkeiten und Getränke kaufen können.

 

Makululu ist das zweitgrößte Armenviertel im ganzen südlichen Afrika. In einer solchen Umgebung sind Schulen besonders wichtig und wir sind sehr dankbar für unsere sich dort befindende BOCCS Schule. Neben Hausmeistern und Wachmännern, unterrichten hier in diesem Jahr acht Lehrer die rund 400 Schüler.

Auf Grund der großen Anzahl an schulpflichtigen Kindern war es in der Vergangenheit trotz dreier Unterrichtsdurchläufe nicht möglich, diese sinnvoll unterzubringen und zu unterrichten. Deshalb sind wir froh und stolz darauf, dass mit einiger Unterstützung, insbesondere von der Deutschen Botschaft in Lusaka, das zentrale Gebäude der BOCCS-Schule Makululu 2014 über mehrere Monate in 4 Klassenräume umgebaut und renoviert werden konnte. Im Dezember desselben Jahres gab es schließlich eine feierliche Einweihung mit besonderen Ehrengästen. Für diesen zusätzlichen sind die Lehrer und Schüler sehr dankbar.

 

Die BOCCS-Schule in Kaputula liegt am weitesten vom Stadtzentrum entfernt. Hier werden die aktuell über 300 Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis sieben von je einem Lehrer unterrichtet. Der tägliche Unterricht findet in zwei Durchgängen statt, damit alle Klassen im gleichen Maß betreut werden können. Außerdem arbeiten in Kaputula ebenfalls ein Hausmeister und zwei Wachmänner.

Zwischen den vier eng beieinander stehenden Gebäuden finden regelmäßig Versammlungen der gesamten Schule (Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter) statt. Hier werden Informationen mitgeteilt, die Nationalhymne angestimmt und gemeinsam gebetet. Neben den Gebäuden befindet sich der weitläufige Sportplatz der Schule, auf dem regelmäßig trainiert und Sport  angeboten wird.

 

Kawama ist ein weiteres Armenviertel in Kabwe. Dort befindet sich auf einem ehemaligen Messegelände das „BOCCS Kawama Learning Center“.

An dieser Schule unterrichten derzeit acht Lehrer die rund 300 Schüler in zwei Durchläufen und die Anfragen von bedürftigen Familien, die ihre Kinder dort zum Unterricht schicken möchten, sind jedes Jahr groß. Für die über den Unterricht hinaus anfallenden Aufgaben arbeiten hier außerdem zwei Wachmänner und ein Hausmeister. Montags und freitags findet vor dem Unterricht eine Schulversammlung mit Bekanntmachungen, dem gemeinsamen Singen der Nationalhymne und einer Andacht statt.

 

In Katondo, dem zweitgrößten Armenviertel von Kabwe, bietet die im Jahr 2000 gegründete BOCCS Schule etwa 300 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen eins bis sieben einen Ort zum Lernen. Außerdem gibt es seit diesem Jahr eine Vorschule. Außerdem arbeiten hier sieben Lehrer, ein Hausmeister, Wachpersonal und ein Dienstbote. Die Schule befindet sich circa drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Auf dem Schulgelände befindet sich auch der häufig genutzte Fußballplatz, auf dem man zu jeder Tageszeit Kinder ausgelassen spielen sieht. Daneben befindet sich der Versammlungsplatz mit sambischer Nationalflagge. Unter dieser Fahne trifft sich montags und freitags die gesamte Schüler- und Lehrerschaft, um aktuelle Informationen bekannt zu geben, die Nationalhymne zu singen und gemeinsam zu beten.