Projekt Jonathan


Dank einer Großspende aus Deutschland wurde im Jahr 2010 das „Projekt Jonathan“ ins Leben gerufen, um Kindern auch über die neunte Klasse der BOCCS Schulen hinaus Wegweisung, weitere Begleitung und bessere Zukunftsperspektiven zu ermöglichen.


Im Rahmen dieses Projekts wollen wir jährlich eine begrenzte Anzahl vielversprechender Schulabgänger (u.a. von BOCCS) in ihrem weiteren Ausbildungsweg fördern, damit sie gute schulische, berufliche und geistlich-charakterliche Qualifikationen erwerben und in der Berufswelt einen positiven Einfluss ausüben können.

Durch das „Projekt Jonathan“ soll die Arbeit des Life Trust in ihrer Auswirkung noch nachhaltiger werden, insbesondere durch den Einfluss der jungen Absolventen auf ihre Landsleute. Als Nebeneffekt der Förderung erhoffen wir uns außerdem, ein Kontingent von qualifizierten Arbeitskräften für künftige Mitarbeiterpositionen bei Life Trust zu schaffen. Unser Augenmerk bei der Auswahl der geförderten Kandidaten liegt vorwiegend auf dem Charakter der Schüler, denn wir wollen Menschen mit Vorbild- und Führungspotential fördern. Wir sind begeistert, dass bereits jetzt einige vielversprechende Kandidaten hier und da bei Life Trust mithelfen und sich erste Früchte der Arbeit zeigen.

Warum Jonathan?


Der Name „Projekt Jonathan“ entstand, als eine mit Life Trust verbundene Familie im Jahr 2009 auf plötzliche und tragische Weise ihren 20-jährigen Sohn Jonathan verlor. Den Eltern war es danach ein wichtiges persönliches Anliegen, das Startkapital, welches für ihren Sohn gedacht war, für ein neues Life Trust Projekt zur Verfügung zu stellen, durch das Jugendliche im Alter ihres Sohnes nachhaltig gefördert werden können.

Unsere Kandidaten


Von den aktuell 24 „Projekt Jonathan“ Teilnehmer besuchen derzeit fünf die Uni, einer hilft im Bereich der Sozialarbeit bei Life Trust mit und die restlichen Kandidaten befinden sich in den Klassenstufen 10 bis 12. Dazu kommen noch eine ganze Reihe ehemaligen Kandidaten dazu, die das Projekt inzwischen beendet haben.

Persönlich betreut und begleitet werden die „Projekt Jonathan“-Teilnehmer zunächst von Boniface, der für das Projekt zuständig ist. Außerdem treffen sich einige Mentoren in Abständen mit den einzelnen Teilnehmern, um zu hören, wie es ihnen persönlich geht. Sowohl für Boniface als auch für unsere Mentoren und natürlich für die geförderten Teilnehmer bitten wir um Eure Gebete – damit sie Licht und Salz sein können und ihren Glauben unerschrocken vorleben werden. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Unsere Förderung

Die „Projekt Jonathan“-Förderung sieht konkret vor, dass wir Ausbildungskosten der 10.-12. Schulklassen übernehmen und uns zudem an den Lebenshaltungskosten während der Ausbildungszeit beteiligen. Anschließend können die Kandidaten durch die Finanzierung eines Studiums, einer praktischen Ausbildung oder einer Lehre weitergefördert werden. Während der gesamten Zeit der Förderung begleiten wir die Kandidaten praktisch und jüngerschaftlich. Etwa 720 Euro pro Jahr kostet die Förderung eines BOCCS-Schulabgängers durch Übernahme von Schulgebühren an der Ausbildungstätte, Unterstützung bei den Lebenshaltungskosten, Finanzierung von Lehrgängen und persönlicher Betreuung. Die dafür nötigen Finanzen erhalten wir zum Teil aus einmaligen Spenden. BOCCS bietet darüber hinaus die Möglichkeit der Übernahme einer Projektpatenschaft für das „Projekt Jonathan“ durch regelmäßige finanzielle Unterstützung pro Monat an.

Projekt Jonathan Pate werden

 


Aktuelle News zu diesem Thema:

CGM meets Projekt Jonathan

Auf einmal waren sie da: eine Horde gut gelaunter junger Sambier, die sich auf unserem Office Gelände breitmachten. Zusammen mit der Horde gut gelaunter, aber im Schnitt nicht mehr ganz so junger Deutscher (oder besser: Mülheimer) also ein buntes Trüppchen, das sich da bei uns traf. Und ebenso bunt war dann auch das Programm, das…

Papierflieger und ein Alumni – Projekt Jonathan

Schon etwas her, aber dennoch nicht minder aktuell: der alljährliche Ausflug mit der gesamten Jonathan-Projekt-Mannschaft. Dieses Jahr ging es zum Prayer Mountain, einem in der Nähe Kabwes gelegenen Berg, der das Ziel diverser christlicher Pilger ist. Mit im Gepäck: Getränke, Snacks und jede Menge gute Laune. Und, nicht zu vergessen, unsere vier frischgebackenen Neulinge: James,…